Kursangebot Brigitte Hoth in Mönchengladbach

BrigitteHoth-200x250Vor et­li­chen Jah­ren wur­de ich von der VHS Mön­chen­glad­bach ge­be­ten, Me­di­ta­ti­ons­kur­se zu übernehmen.

Mon­tags mor­gens (9h‑0.30h) und mon­tags abends (19.30–21.00) bie­te ich den Kurs „Wei­tes Herz – wa­cher Geist, Zen-Me­di­ta­ti­on und Acht­sam­keit“ an.

Zu­sätz­lich fin­det am En­de des Se­mes­ters ein Ta­ges- oder Wo­chen­end­se­mi­nar „Im Her­zen der Stil­le – Me­di­ta­ti­on in­ten­siv“ statt.
Die de­tail­lier­ten Aus­schrei­bun­gen sind un­ter www.vhs-mg.de einzusehen.

In den Kur­sen üben wir in der stil­len Sitz­me­di­ta­ti­on Za­zen vor al­lem die Acht­sam­keit auf den Kör­per und den Atem. Nach der an­schlie­ßen­den Geh­me­di­ta­ti­on Kin­hin folgt als In­spi­ra­ti­on oft das Vor­le­sen ei­nes Tex­tes mit Er­läu­te­rung. Al­ter­na­tiv gibt es an die­ser Stel­le in re­gel­mä­ßi­gen Ab­stän­den Raum und Zeit für Fra­gen und Ant­wor­ten oder ei­nem Aus­tausch nach dem Prin­zip der acht­sa­men Kommunikation.

Mit­ge­fühl und Weis­heit sind wie die zwei Schwin­gen ei­nes Vo­gels – mit nur ei­nem Flü­gel kann er nicht fliegen.“
Da­her ler­nen wir im Lau­fe des Kur­ses auch Me­di­ta­tio­nen zur För­de­rung heil­sa­mer geis­ti­ger Zu­stän­de ken­nen wie Met­ta (lie­ben­de Gü­te), Mit­ge­fühl, Mit­freu­de, Gleich­mut, oder wie wir mit leid­vol­len Emo­tio­nen heil­sam um­ge­hen kön­nen. Die Hin­ter­grün­de die­ser Übun­gen wer­den er­läu­tert und in ge­führ­ten Me­di­ta­tio­nen ma­chen wir uns schritt­wei­se mit ih­nen vertraut.
Nach ei­ner ab­schlie­ßen­den kur­zen Re­zi­ta­ti­on bie­te ich ger­ne als Haus­auf­ga­be für die Wo­che ei­ne Acht­sam­keits­übung für den All­tag an.

Die Kur­se rich­ten sich grund­sätz­lich an al­le in­ter­es­sier­ten Men­schen. Da­her wird der Zu­gang zu ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten ei­ner heil­sa­men Geis­tes­schu­lung durch ge­führ­te Me­di­ta­tio­nen er­leich­tert, — wo­bei wir im Ver­lauf des Kur­ses zu­neh­mend zu ei­nem selbst­stän­di­gen Üben in völ­li­gem Schwei­gen gelangen.

Über die Jah­re ist trotz des Kurs­sys­tems — das schon we­gen der je­weils da­zwi­schen­lie­gen­den Se­mes­ter­fe­ri­en für ei­ni­ge Fluk­tua­ti­on sorgt – den­noch ei­ne recht kon­stan­te und ver­bun­de­ne Sangha (Ge­mein­schaft) entstanden.

In­ter­es­sier­te kön­nen nach Kon­takt­auf­nah­me mit mir (