Projekte der Freunde von Noorder Poort (SVNP)

Ver­wirk­lich­te Projekte:
–   Neue Bet­ten und Matratzen
–   Bie­nen und Bienenhaus
–   Er­rich­tung ei­nes neu­en Parkplatzes
–   An­schaf­fung ei­nes Häckslers
–   Rea­li­sie­rung der Kinhinwege
–   Kauf Grasmäher
–   Re­no­vie­rung der Badezimmer
–   Teestube
–   Kartensatz
–   Kauf des be­nach­bar­ten Weidelandes
–   Neu­es Reetdach

Neue Betten und Matratzen

2019 wur­de auf die Bit­te des Vor­stands von Noor­der Po­ort hin an dem Pro­jekt „Schla­fen ist sehr wich­tig“ ge­ar­bei­tet. Es ging um den fi­nan­zi­el­len Bei­trag von 13.000 Eu­ro für neue Bet­ten. Die Stif­tung hat­te die be­nö­tig­te Sum­me nicht in der Kas­se, des­halb wur­de die Kam­pa­gne ge­star­tet, da­mit die­ses Pro­jekt durch­ge­führt wer­den konnte.

Es gab ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten mit­zu­wir­ken, u.a. durch Spen­den, durch die Teil­nah­me an ei­nem Be­ne­fiz-Mit­tag­essen oder durch ei­ne Über­nach­tung auf Noor­der Po­ort. En­de De­zem­ber hat­ten wir den Be­trag zu­sam­men. Das Pro­jekt hat vie­le Men­schen an­ge­spro­chen, und das Schö­ne ist: al­le, die auf Noor­der Po­ort über­nach­ten, ha­ben et­was da­von. In­zwi­schen gibt es drei­ßig neue Bet­ten, drei­ßig neue Ma­trat­zen, drei­ßig neue Deck­bet­ten und drei­ßig neue Kopfkissen.

So wur­de wie­der ein Schritt ge­macht, den Auf­ent­halt auf Noor­der Po­ort an­ge­neh­mer zu gestalten.

Al­len Spen­de­rin­nen und Spen­dern vie­len Dank!

Herz­li­che Grüße

Mo­da­na

Bienen und Bienenhaus

Die Idee, Bie­nen auf Noor­der Po­ort zu hal­ten, ent­stand 2017 aus dem Ge­dan­ken her­aus, dass Bie­nen gut in ein Zen-Zen­trum pas­sen und auch gut für die Be­stäu­bung der Obst­bäu­me und des ge­sam­ten Öko­sys­tems sind.

Cees, seit vie­len Jah­ren Frei­wil­li­ger auf Noor­der Po­ort, ist Im­ker und hat ein Bie­nen­volk mit­ge­bracht, er pflegt die Bie­nen und schleu­dert den Ho­nig. Der Er­lös wird größ­ten­teils für den ei­ge­nen Ge­brauch, für Be­woh­ner und Gäs­te ver­wen­det. Die Freun­de wer­den um ei­nen Bei­trag für den Bie­nen­stock ge­be­ten. Die­ses Bie­nen­haus (in dem die Bie­nen­stö­cke über­dacht ste­hen kön­nen) wur­de von Be­woh­nern und Teil­neh­mern ei­nes Dai­ly-Life-Sess­hins ge­baut. Es gab auch ei­ne Be­ra­tung mit dem „Ar­beits­kreis Land­schafts­gar­ten“; es soll­ten nicht mehr als zwei oder ma­xi­mal drei Bie­nen­völ­ker sein, da­mit sie nicht in Kon­kur­renz zu den Wild­bie­nen zu treten.

Das Schleu­dern des Ho­nigs (sie­he Fo­to) er­folgt noch von Hand und in­zwi­schen wur­den schon 40 Glä­ser Ho­nig ge­won­nen. Zum Glück ist noch ge­nug für die Bie­nen selbst üb­rig. Für Noor­der Po­ort ei­ne schö­ne Er­run­gen­schaft, die durch ei­nen Bei­trag von 1000 Eu­ro von un­se­ren Freun­den mit rea­li­siert wurde.

Errichtung eines neuen Parkplatzes

Mit dem Bau des Zen­meis­ter-Hau­ses im Jahr 2015 war der Plan ent­stan­den, ei­nen neu­en Park­platz zu er­rich­ten. Ein Platz, der dop­pelt so groß ist wie der al­te, mit Park­plät­zen für Be­hin­der­te. Im Jahr 2017 konn­te die­ser Plan dank ei­nes fi­nan­zi­el­len Bei­trags der Freun­de von 7.500 Eu­ro rea­li­siert werden.

Ein neu­er Emp­fang für die Be­su­cher von Noor­der Po­ort. Es wur­de ein groß­zü­gi­ger, schat­ti­ger Platz ge­wählt, für den et­wa 25 Laub­bäu­me ver­schie­de­ner Ar­ten (z.B. Ei­che, Bir­ke, Lin­de) ge­pflanzt wur­den. Die­se Bäu­me wer­den in Zu­kunft si­cher­lich den ge­park­ten Au­tos und Be­su­chern ih­ren an­ge­neh­men Schat­ten spen­den. Au­ßer­dem wur­de ei­ne stim­mungs­vol­le LED-Be­leuch­tung installiert.

Vom Park­platz aus wird der Über­gang zum Ge­bäu­de Noor­der Po­ort von ei­nem neu­en mar­kan­ten ro­ten Ein­gangs­tor mar­kiert, durch das ein Weg den Gar­ten quert und zum Haupt­ein­gang führt. Willkommen!

Anschaffung eines Häckslers

HäckslerEn­de April 2016 wur­de die Stif­tung der Freun­de von Noor­der Po­ort (SVNP) ge­be­ten, ei­nen Häcks­ler zu fi­nan­zie­ren. Die Bit­te kam vom Vor­stand von Noor­der Poort.

Ein Häcks­ler ist ei­ne Ma­schi­ne, die gro­be Gar­ten­ab­fäl­le und Äs­te zer­schnip­pelt. In zer­schnip­pel­tem Zu­stand las­sen sich die Gar­ten­ab­fäl­le leich­ter ab­trans­por­tie­ren und auch noch als Kom­post verwenden.

Da wei­ter­hin Spen­den ein­ge­hen und ak­tu­ell kei­ne gro­ßen Ak­tio­nen an­ste­hen, kön­nen wir auch klei­ne­re Pro­jek­te wie den Ra­sen­mä­her (2013) und nun den Häcks­ler finanzieren.

Realisierung der Kinhinwege

Im Früh­ling des Jah­res 2014 hat der Freun­des­kreis vom Vor­stand von Noor­der Po­ort ei­nen An­trag er­hal­ten zur Spen­de ei­nes Be­tra­ges von 30.000 EUR zur Rea­li­sie­rung der Kin­hin­we­ge auf dem Neu­en Land. Um die­sen Be­trag zu­sam­men zu tra­gen wur­de ei­ne gro­ße Spen­den­ak­ti­on ins Le­ben ge­ru­fen. Die­se Ak­ti­on hat den Na­men “Geh, es gibt kei­nen Weg” er­hal­ten. An­ge­hö­ri­ge des Freun­des­krei­ses so­wie Sangha-Mit­glie­der von Noor­der Po­ort wur­den mit Hil­fe ei­ner Son­der­aus­ga­be des Freun­de­brie­fes und über E‑Mail mit der Bit­te um ei­ne Spen­de kon­tak­tiert. Das hat da­zu ge­führt, dass ver­schie­de­ne spon­ta­ne Ein­zel­ak­tio­nen für die­sen Zweck ent­stan­den. Nebst geld­li­cher Spen­den wur­den z.B. Pflan­zen und Le­se­zei­chen zum Ver­kauf zur Ver­fü­gung ge­s­teld und es wur­de für zu­rück­ge­leg­te Lauf­ki­lo­me­ter ge­spen­det. Es gab wäh­rend der Ar­beits­wo­chen auch Bei­trä­ge in Form von Ar­beit. Tei­che wur­den aus­ge­gra­ben, da­mit der Mut­ter­bo­den und Sand wie­der­ver­wen­det wer­den konn­te. All die­se Bei­trä­ge ha­ben er­mög­licht, dass der Freun­des­kreis am Sonn­abend den 18. Ok­to­ber 2014 in ei­nem fei­er­li­chen Akt den er­be­te­nen Be­trag dem Vor­stands­vor­sit­zen­den von Nor­der Port über­rei­chen konn­te. Das Um­land von Noor­der Po­ort ist jetzt mit ei­nem ei­nen Ki­lo­me­ter lan­gen Weg, auf dem das gan­ze Jahr Geh­me­di­ta­ti­on prak­ti­ziert wer­den kann, ausgerüstet.

Grasmäher

Im Som­mer 2013 wur­den wir von der Ver­wal­tung von Noor­der Po­ort um Un­ter­stüt­zung bei der An­schaf­fung ei­nes neu­en Ra­sen­mä­hers ge­be­ten. Der al­te war nicht mehr ge­brauchs­fä­hig und zur Pfle­ge der Kin­hin-Pfa­de auf dem “Neu­en Land” brauch­ten sie ei­ne leis­tungs­stär­ke­re Maschine.
Da die Kin­hin-Pfa­de für die Geh-Me­di­ta­ti­on ei­nen un­er­läss­li­chen Be­stand­teil der Zen-Übung be­deu­ten, wa­ren wir so­fort mo­ti­viert, auf den Vor­schlag von Noor­der Po­ort ein­zu­ge­hen und dank der Freun­de von Noor­der Po­ort war auch aus­rei­chend Geld in der Kasse.
In­zwi­schen ist der Ver­lauf der Kin­hin-Pfa­de, die im gan­zen et­wa ei­nen Ki­lo­me­ter lang sind, deut­lich sicht­bar ge­wor­den und in den Sess­hins wird von ih­nen reich­lich Ge­brauch gemacht.
Vor al­lem ist un­ser Nach­bar Klaas hoch er­freut über den neu­en Ra­sen­mä­her. Er pflegt da­mit wie schon seit Jah­ren un­se­re Wie­sen und We­ge und auf sei­nen Rat hin wur­de die neue Ma­chi­ne aus­ge­wählt und angekauft.

Renovierung der Badezimmer

In den Bä­dern fast al­ler fünf­zehn Gäs­te­zim­mer des Noor­der Po­ort wur­den die Flie­sen er­neu­ert und sind was­ser­spa­ren­de Dusch­köp­fe mon­tiert wor­den. Zu die­sem Zweck wur­den die Freun­de mit ei­nem Brief um ih­re fi­nan­zi­el­le oder tat­kräf­ti­ge Hil­fe ge­be­ten. Auch bei die­sem Pro­jekt wur­de wie­der ei­ne Men­ge Geld ge­spart dank der eh­ren­amt­li­chen Hel­fer, die ei­ne Wo­che lang un­ter an­de­rem Fu­gen aus­ge­kratzt und Schutt ent­fernt ha­ben. Wäh­rend des Freun­de­ta­ges im Jahr 2012 wa­ren wir in der La­ge die er­neu­er­ten und re­no­vier­ten Räum­lich­kei­ten zur Schau zu stellen.

Teestube

Die Tee­stu­be im Zen­zen­trum ist wäh­rend der Sess­hins ein in­ten­siv ge­nutz­ter Ort. Die Kü­chen­zei­le in der Tee­stu­be muss­te drin­gend er­neu­ert wer­den. Weil die Ab­bruch­ar­bei­ten mit­hil­fe von eh­ren­amt­li­chen Hel­fern aus­ge­führt wur­de, konn­te ei­ne Men­ge Geld ge­spart wer­den. Der fi­nan­zi­el­le Bei­trag des Freun­des­krei­ses war zur Er­neue­rung der Kü­che im Jahr 2009 unentbehrlich.

Kartensatz

Am Sonn­tag dem 25. Mai 2008 hat die SVNP Ji­un Ho­gen, ro­shi 1.000 wun­der­schö­ne Kar­ten­sät­ze über­reicht. Die Mäpp­chen be­stehen aus sechs Kar­ten mit Um­schlag und ei­nem Le­se­zei­chen und ihr Ver­kauf dient der Un­ter­stüt­zung des Zen­zen­trums. Dar­über hin­aus kom­men die­se Mäpp­chen dem häu­fig ge­äu­ßer­ten Wunsch aus der Sangha ent­ge­gen, et­was hand­fes­tes von Noor­der Po­ort mit nach Hau­se neh­men zu kön­nen. Grund­la­ge für die Kar­ten wa­ren sie­ben Bil­der der Künst­le­rin Mar­ja Mar­ji­ta Tim­mer. Die Ge­stal­tung der Kar­ten hat im Stil von Noor­der Po­ort stattgefunden.

Kauf des benachbarten Weidelandes

Da­mit die Stil­le in der un­mit­tel­ba­ren Um­ge­bung des Zen­zen­trums auch in Zu­kunft ge­wahrt wer­den kann, wur­de das Nach­bar­grund­stück (3,6 ha) er­wor­ben. Hier­zu wur­de der Freun­des­kreis um ei­nen Zu­schuss von €20.000 ge­be­ten. Die­se Sum­me konn­te die SVNP oh­ne Spen­den­ak­ti­on be­reit­stel­len. Die Stif­tung be­saß auf­grund von Ver­mächt­nis­sen und re­gel­mä­ßi­gen Schen­kun­gen noch ge­nü­gend Fi­nanz­kraft um Noor­der Po­ort beim Kauf zu unterstützen.

Neues Reetdach

    

Zur Fi­nan­zie­rung der Er­neue­rung des al­ten Reet­da­ches von Noor­der Po­ort wur­de ei­ne gro­ße Spen­den­ak­ti­on ins Le­ben ge­ru­fen. Al­le Mit­glie­der des Freun­des­krei­ses ha­ben ei­nen Son­der­ak­ti­ons­brief er­hal­ten. Au­ßer­dem wur­de ei­ne Ka­nu­fahrt ver­an­stal­tet und die Web­sei­te gab Aus­kunft über den ak­tu­el­len Stand der Spendenaktion.

Wie er­hofft war nach ei­nem Jahr die be­nö­tig­te Sum­me zu­sam­men­ge­tra­gen wor­den und ist im Jahr 2008 das Dach mit neu­em Reet de­cken las­sen. Die “Ent­hül­lung” des neu­en Da­ches wur­de groß ge­fei­ert. Es gab ei­ne mu­si­ka­li­sche Dar­bie­tung, ein üp­pi­ges ja­pa­ni­sches Mit­tag­essen und Füh­run­gen auf Noor­der Poort.

Quel­le: Pro­jec­ten