Stille vertont

Das Ge­dicht von Ma­ria Ko­getsu, das auch in der vo­ri­gen Num­mer von Zen­Le­ven stand, wur­de ver­tont von An­ge­la Pos­tul­ka, Quer­flö­tis­tin in der Meck­len­bur­gi­schen Staats­ka­pel­le in Schwe­rin. Sie hat auch für Zen­Le­ven ei­ne Auf­nah­me ge­macht, zu­sam­men mit So­pran Kat­rin Hüb­ner.

In der Stil­le gibt es ohr­be­täu­bend viel Ge­räusch
tau­send Wor­te sum­men

In der Stil­le
Rauscht Blut
Knurrt Ma­gen
At­met Atem

Weit
Leer
Weiß

In der Stil­le
Schnei­det der Wind
Wärmt die Son­ne
Kühlt der Mond

In der Stil­le
Tut es weh

In der Stil­le
Wächst Ver­trau­en
Fal­len Din­ge auf ih­ren Platz

In der Stil­le
Klin­gen Stim­men
Ohr­be­täu­bend still

An­ge­la Pos­tul­ka

Kat­rin Hüb­ner

Aus dem Nie­der­län­di­schen von Ri­chard Bay­er

 

Quel­le: Stil­te op mu­ziek, Zen­Le­ven Herbst 2017